ZIK-Areal Arbon

ZIK-Areal Arbon

In mehreren Etappen vom Werksgelände zum Lebensraum

Schritt für Schritt zum neuen Wohn- und Arbeitsraum: Auf dem Gelände des ehemaligen Saurer Werks 1 in Arbon wird seit mehreren Jahren geplant und gebaut. Die Industriebrache zwischen See und der Altstadt von Arbon heisst mittlerweile ZIK-Areal. Die Krattiger Holzbau AG ist seit einiger Zeit in mehrere der Bauetappen involviert.

Grosse Bauprojekte dauern naturgemäss etwas länger. Seit 2014 wird auf dem 35‘000 m2 grossen Areal gebaut. Es entstehen bis zum Ende der Bauzeit im Jahr 2020 total 10‘000 m2 Wohnraum, 5000 m2 öffentlicher Aussenraum, 6500 m2 Sammelgarage, 8000 m2 Bürofläche, 2000 m2 Gewerbefläche und 3500 m2 Fläche für Kultur und Restauration.

Die bestehende Infrastruktur ist in sechs Einheiten unterteilt, die nach und nach erschlossen werden. Auch die Krattiger Holzbau AG führt immer wieder kleinere Teilprojekte aus. Oder sie übernimmt Planung und Ausführung grösserer Infrastruktur-Vorhaben.

ZIK-Areal Arbon: 13 Wohnungen auf dem ZAK-Dach

Eine grosse, spektakuläre Aufgabe war die Erstellung von 13 Maisonette-Wohnungen auf dem Dach der ehemaligen Dreherei, dem ZAK. Die Idee der Bauherrschaft war ziemlich aussergewöhnlich – und faszinierend. Auf dem Dach einer historischen Industriehalle sollten Mietwohnungen entstehen. Die zweigeschossigen Einheiten wurden als Attika-Wohnungen konzipiert. Sie liegen auf einer freitragenden Ständer-Konstruktion.

Ein Augenschein vor Ort zeigte die Ausgangslage. Die alte Dreherei auf dem Saurer-Gelände ist ein typischer Industriebau aus dem letzten Jahrhundert. Das 20 Meter hohe Gebäude besteht aus einer Stahlkonstruktion. Von Anfang an war klar, dass der Fokus beim Bau der Wohnungen auf der Statik lag – und auf dem Gewicht. Deshalb kam nur eine Aufstockung aus Holz in Frage.

Wieso Aufstockung mit Holz beim ZIK Arbon?

Die grösste Herausforderung – die Statik – wurde bereits lang vor Baubeginn berücksichtigt. Während der Bauplanungs-Phase berechneten die Ingenieure, welche Lasten zu erwarten waren. Und sie definierten Massnahmen, wie diese Kräfte verteilt beziehungsweise abgetragen werden konnten.

Das Resultat? Auf dem Dach der alten Sulzer-Halle wurden vertikale Stahlstützen aus dem bestehend Dach montiert. Zudem verlaufen zwei horizontale Träger über die ganze Länge des Gebäudes und tragen so die Last ab.

Vorteile Aufstockung mit Holz beim ZIK-Areal Arbon

Für eine optimale Mischung aus Funktionalität, Ästhetik und Gewicht wurde eine Konstruktion mit Brettsperrholzplatten gewählt. Das aus gutem Grund.

  • Wenig Gewicht: Die 13 Einheiten wiegen 350 Tonnen, verteilt auf eine Fläche von 1000 m2 (90 m x 11 m).
  • Stabiler Baustoff: Holz hat eine sehr hohe Festigkeit.
  • Schutz des Bestehenden: Bis auf die Montage der Stahlträger waren keine Eingriffe in die Bausubstanz nötig.
  • Ungestörter Betrieb: Im gleichen Komplex befindet sich das Saurer-Museum. Die touristische Attraktion war während der Bauphase geöffnet.
  • Tiefere Kosten: Weniger Gewicht bringt weniger Aufwand bei der Verstärkung des Gebäudes.
  • Hoher Vorfertigungsgrad: Dank Ausfertigungs-Qualität, hoher Terminsicherheit und kurzer Bauzeit nach der Fertigstellung resultieren tiefere Kosten. Da es keine Wartezeit gibt nach der Bauphase, kann die Infrastruktur umgehend genutzt bzw. vermietet werden.
  • Modernste Technik: Vorschriftsgemässe Brandschutz-Massnahmen und erstklassige Wärmdämmung sorgen für Sicherheit – und ein gutes Gefühl in Bezug auf die Umwelt.
  • Angenehme Atmosphäre: Holz sorgt für ein natürlich gesundes Wohnklima.

Die Krattiger Holzbau AG erstellte die Gebäudehülle von 13 Maisonette-Wohnungen mit je 4,5 Zimmern. Auf die Planung im April/Mai 2017 folgte die Produktion im Juni 2017. Innert 5 Wochen wurden die 580 m3 Holz und Brettsperrholzplatten (BSP) – unter anderem wegen den hervorragenden Schall- und Brandschutz-Eigenschaften – zu Wand- und Deckenelementen in den Produktionshallen Schwarzland und Sommeristrasse in Amriswil verbaut. Die Montage erfolgte im Juli/Augst 2017. Sie dauerte total fünf Wochen. Während des Innenausbaus bis zum Februar 2018 nahmen unsere Schreiner und andere Bauakteure die letzten Arbeiten vor.

ZIK-Areal Arbon: Unterkonstruktion Fassade für Gebäude «Zum See 2»

Riesige Geschossflächen und grosse Fensterfronten: Das Gebäude hat das gewisse Etwas. Der typische Charme einer historischen Industrieanlage ist greif- und spürbar. Hier entstanden im Rahmen der Neugestaltung des Saurer-Industrieareals diverse Gewerberäume.

Die flexible Raumaufteilung schafft ideale Bedingungen für kleine Firmen. Ob Atelier, Büro oder Werkraum – hier herrscht in Zukunft eine kreative Atmosphäre. Die Krattiger Holzbau AG hat mit einer Holzkonstruktion als Unterbau für die Sandwich-Fassade die Basis für eine attraktive Gebäudehülle gelegt. Die Zimmerleute haben eine sogenannte Pfosten-Riegel-Konstruktion montiert.

Pfosten-Riegel als filigrane Unterkonstruktion beim ZIK Arbon

Eine Pfosten-Riegel-Konstruktion ist eine tragende Fassade, eine Art Skelett. Sie dient – wie hier in Arbon – als filigrane, leichte Unterkonstruktion für eine Blechfassade und grossflächige Fenster. Die senkrechten Pfosten aus Stahl tragen die Last ab. Unsere Holzkonstruktion trägt die Lasten der Fassade auf die Geschossdecke ab. Die horizontalen Riegel sorgen für die nötige Statik. Dazwischen werden vertikale oder horizontale Montagehölzer montiert. Sie halten die Füllelemente, zum Beispiel einzelne Scheiben einer Glasfront.

Häufig wird für die Herstellung von Pfosten-Riegeln Holz verwendet. Die Vorteile von Holz in diesem Bereich:

  • Vorfertigung: Für diese Fassade verbauten die Zimmerleute 25 m3 Fichtenholz aus Schweizer Wäldern. Das entspricht einer Länge von 2,5 Kilometern bzw. 11 Tonnen Gewicht..
  • Kurze Bauzeit: Die Montage ist dank der Vorplanung relativ einfach. Sie dauerte in Arbon einige Wochen..
  • Flexibilität: Den Spannweiten sind durch die skelettartige Struktur praktisch keine Grenzen gesetzt. (Das Holz wird entsprechend dimensioniert.

Die Glasfassade des Gebäudes sieht nicht nur schön aus. Sie hat auch einen Einfluss auf Wärmedämmung, Schall- und Sonnenschutz. Und natürlich sorgt sie für helle, lichtdurchflutete Räume. Hier macht Arbeiten wirklich Spass!

Angaben zum Projekt «Wohnungen auf dem ZAK-Dach»

Bezeichnung ZAK Dachaufbau
Aufgabe Neubau
Standort ZIK-Areal, Arbon
Bauherr ZIK-Immo AG, Weitegasse, Arbon
Verfahren Einladungsverfahren
Konstruktionsprinzip Holzrahmenbau, Brettsperrholzdecken
Auftragssumme CHF 1,3 Mio.
Ausführungsjahr 2017/2018/2019
beteiligter Architekt FORMarchitektur GmbH, Arbon
beteiligter (Holzbau-)
Ingenieur
Krattiger Engineering, Happerswil